Die Kraft der Bewegung 08.11.2023

Mag. Kerstin Schnitzhofer Marketing

... wenn sie nicht schreibt, trifft man sie auf der Suche nach Foto-Motiven oder bei Interviews mit Kolleginnen und Kollegen in der Alpentherme oder im Gesundheitszentrum.

Was sind die häufigsten Probleme, mit denen Sie als Orthopäde in Ihrer Praxis konfrontiert sind?

Dr. Rychlowski: Ganz klar die Wirbelsäule – hauptsächlich bedingt durch degenerative Verschleißerscheinungen und muskuläre Probleme, was unter anderem an Bewegungsmangel liegt. Wir kennen das ja: vorwiegend sitzende Tätigkeiten, kein Ausgleich. Manche klemmen regelrecht
hinterm Computer und beißen sich an der Tastatur fest. Was ich sagen will: Die Haltung ist oft statisch und Probleme sind vorprogrammiert. Im Bereich der Sportverletzungen sind’s meistens die Knie, Schultern und Sprunggelenke, die Probleme verursachen.

Sie setzen in Ihrer Behandlung unter anderem auch auf die Stoßwellentherapie - wie funktioniert sie und was kann sie?

Dr. Rychlowski: Bei der Stoßwellentherapie werden hochenergetische Druckwellen gezielt auf krankes oder verletztes Gewebe gerichtet. Klassische Indikationen sind die sogenannte Kalkschulter, Fersensporn, Probleme mit der Achillessehne, anhaltende Schmerzen im Muskelbereich,
aber auch bei Wund-, Knochen- und Narbenheilungsstörungen kommt sie zum Einsatz.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Dr. Rychlowski: Sie kann vor allem bei der ersten Behandlung Schmerzen verursachen. Das sage ich auch jedem Patienten. Lieber nicht „den letzten Mohikaner spielen“, sondern gegebenenfalls ein Schmerzmittel einnehmen.
Natürlich ist das Schmerzempfinden unterschiedlich und es hängt auch davon ab, mit wieviel Druck man arbeitet. Bei den meisten Indikationen reichen schon drei Sitzungen aus.

Welche Präventivmaßnahmen empfehlen Sie, um orthopädischen Problemen vorzubeugen?

Dr. Rychlowski: Das A und O ist die Muskulatur. Ab dem 80. Lebensjahr können bis zu 70 % der Muskulatur schwinden und wenn Muskulatur fehlt, dann kommt’s zu Problemen bei der Koordination, zu einer erhöhten Sturzgefahr und dadurch bedingt auch zu Knochenbrüchen. Ich
ermutige auch unsere Kurpatienten dringend zu mehr Bewegung. Ich hab‘ auch schon 90-Jährige ins Fitness-Center fahren sehen. Ob das mit dem Autofahren dann immer so eine gute Idee ist, sei dahingestellt, aber Bewegung ist echt wichtig. Zugespitzt kann man formulieren: Muskel formt Knochen – nicht andersherum!

Wie halten Sie Ihre eigenen Gelenke fit?

Dr. Rychlowski: Ich geh‘ ins FitnessStudio, spiele Tennis, fahre Rad. Ich geh‘ auch gerne in die Sauna. Aristoteles hat gesagt: Das Leben besteht in der Bewegung – auch wenn das jetzt ein abgedroschener Spruch ist, er stimmt. Wenn man schaut, wie mobil man früher war und das mit heute vergleicht, sind die Unterschiede enorm. Früher ging man zur Arbeit – im wahrsten Sinne des Wortes. Heute nutzt man das Auto für die kürzeste Strecke. Da sehe ich nicht nur aus orthopädischer Sicht Probleme, auch was andere Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs etc. angeht. Bewegung ist und bleibt die beste Prävention.

Gibt’s einen Sport, den Sie den Gelenken zuliebe verbieten würden?

Dr. Rychlowski: Wenn ich Sportarten verbieten würde, wäre die Kundschaft von morgen ja weg. Ich sag‘ mal: Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Es gibt Sportarten, die eine gewisse Verletzungsanfälligkeit in sich bergen, zum Beispiel Ballsportarten wie Fußball, Basketball und Handball. Dann alles, wo‘s ins Extreme geht. Wie beim Downhill-Mountainbiken, da hatte ich gerade einen Patienten mit multipler Rippenserienfraktur, Schulterblatt- und Schlüsselbeinfraktur. Trotz Schutzausrüstung ist hier ein enormes Verletzungspotential vorhanden. Die Genesung ist dann langwierig.

Haben Sie neben der Bewegung einen einfachen Tipp vom Orthopäden für uns?

Dr. Rychlowski: Öfter mal Barfußlaufen. Das setzt taktile Reize. Barfußlaufen ist halt wenig alltagstauglich. Alternativ arbeite ich mit sensomotorischen Einlagen, die die Fußmuskulatur besonders aktivieren. Damit können von Bandscheiben-Problemen über Verspannungen in Rücken und Nacken bis zu Muskel- und Gelenkschmerzen viele Beschwerden gelindert werden.


Terminvereinbarung:
Dr. Heiko Rychlowski
Facharzt für Orthopädie und
Unfallchirurgie, Sportmedizin und
Chirotherapie
T +43 (0)6432/8293-204

 

Sie möchten mehr über unser Alpentherme Gastein Gesundheitszentrum und unser Leistungsspektrum erfahren? Alle Infos finden Sie hier!
 

 

Das könnte dich auch interessieren

intervall hypoxie hyperoxie training | © Alpentherme Gastein

Erfahrungsberichte unserer Patienten zur IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie)

16.05.2024

Höhentraining für Körper & Geist – das Zelltraining im Praxistest!
Rauf auf den Mount Everest in weniger als 1 Minute? Mit dem Hypoxie-Hyperoxie-Training (kurz: IHHT) setzen wir auf die positiven Effekte der Höhentraining-Simulation. Das Sauerstofftraining ist aber nicht nur was für Leistungssport­ler! Es kommt auch bei Long Covid, Burnout, Chronic-Fatigue-Syndrome oder Borreliose erfolgreich zum Einsatz. Wir haben zwei Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen bei ihren Therapien begleitet – und fragen nach bei unserem Sportwissenschaftler Stefan Katstaller!

Dr. Sophie Hetzmannseder | © Alpentherme Gastein/Wolkersdorfer

Von Rückenschmerzen bis Hexenschuss – die sanften Lösungen der Manuellen Therapie

03.01.2024

Unsere neue Konsiliar-Fachärztin für Orthopädie & Traumatologie im Interview

Dr. Sophie Hetzmannseder arbeitet als Orthopädin und Unfallchirurgin in der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Sie hat aber auch eine private Praxis bei uns im Gesundheitszentrum. Wir haben mit der Medizinerin über einen ihrer Schwerpunkte, der Manuellen Medizin gesprochen.