Vitamine, Mineralstoffe & Co.: Das Geheimnis der Mikronährstoffe 07.12.2023

Mag. Kerstin Schnitzhofer Marketing

... wenn sie nicht schreibt, trifft man sie auf der Suche nach Foto-Motiven oder bei Interviews mit Kolleginnen und Kollegen in der Alpentherme oder im Gesundheitszentrum.

Schon einmal was von Mikronährstoffen gehört? Alles, was man darüber wissen muss, welche Aufgaben sie in unserem Körper haben, in welchen Lebensmitteln sie vorkommen und wie man eigentlich herausfindet, ob man gut mit ihnen versorgt ist, darüber habe ich mit meinen Kolleginnen aus der Diätologie Laura und Anja geplaudert! 

Was sind Mikronährstoffe?

Laura: Mikronährstoffe sind in erster Linie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die der Körper in geringen Mengen benötigt, die aber eine große Wirkung auf unsere Gesundheit haben. Zu den bekanntesten gehören Vitamine wie Vitamin C, Vitamin D und B-Vitamine sowie Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Kalzium. Sie sind in vielen Lebensmitteln enthalten und für eine Vielzahl von Funktionen im Körper von entscheidender Bedeutung.

Wofür brauchen wir nun diese Mikronährstoffe?

Anja: Mikronährstoffe sind unverzichtbar! So brauchen wir zum Beispiel die B-Vitamine für Stoffwechselprozesse, Vitamin C, D und Zink unterstützen unser Immunsystem, Folsäure, Vitamin A und Vitamin D spielen entscheidende Rollen beim Zellwachstum und der Zellerneuerung, Vitamin K brauchen wir für starke Knochen und die Wundheilung – die Liste lässt sich fast endlos fortsetzen. Die richtige Versorgung ist jedenfalls essenziell für unsere Gesundheit und die Vermeidung von Mangelzuständen!

Wann kommt es zu einer Unterversorgung mit Mikronährstoffen und wie weiß ich, ob ich optimal versorgt bin?

Laura: Das hängt natürlich sehr stark von der aktuellen Lebenssituation ab. Bei viel Sport, im Wachstum, in der Schwangerschaft, bei veganer Ernährung, bei viel Fast Food, der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten oder auch bei Alltagsstress haben wir einen erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen, der oft nicht mehr allein durch die Ernährung gedeckt werden kann. Auch wenn man sich ständig Müde und abgekämpft fühlt, unter Konzentrationsschwierigkeiten oder Gereiztheit leidet, kann ein Blick auf den Mikronährstoffhaushalt Aufschluss geben. Dazu macht man eine Vollblutanalyse.

Wie funktioniert so eine Vollblutanalyse und was wird im Detail untersucht?

Anja: Zuerst wird bei uns in der Ordination Blut abgenommen. Im Labor werden Hämoglobin, Hämatokrit, Leuko- und Thrombozyten, Eisen, verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, Cholesterinwerte, Entzündungsmarker u.v.m. untersucht. Die Vollblutanalyse ist oft genauer als die Serumanalyse, da sie die flüssigen und auch die festen Bestandteile des Blutes untersucht und ein umfassenderes Bild zeigt.

Was passiert dann?

Laura: Wenn die Laborwerte vorliegen, gibt’s einen ausführlichen Termin mit Anja oder mir und wir schauen uns die Ergebnisse im Detail an. Auch die Ernährung ist Thema: Wir arbeiten nach dem „Food-First-Prinzip“. Mikronährstoffe sollen grundsätzlich über eine ausgewogene Ernährung abgedeckt werden. Wir geben Tipps, wo man über die Ernährung ausgleichen kann, wo wir supplementieren müssen und welche Dosis dabei sinnvoll ist.

Gibt es einen Mikronährstoff, der eigentlich immer zu wenig ist?

Anja: Der Klassiker ist Vitamin D. Gerade in den kalten Monaten mit weniger Sonneneinstrahlung sehen wir bei 80 % unserer Patientinnen und Patienten einen wirklichen Mangel. Gerade beim Vitamin D macht es Sinn, Nahrungsergänzungsmittel gezielt einzusetzen. Diese erkennt man am Reinsubstanzprinzip. Wir im Haus arbeiten mit Biogena-Produkten, die wir auch im Gesundheitszentrum verkaufen.

 

In welchen Lebensmitteln sind welche Mikronährstoffe enthalten?

 

Natrium

• Brot/Gebäck
• Wurst
• Käse
• Knabbergebäck
• Fischkonserven
• Fertigprodukte

Kalium

• Banane
• Marille
• Kartoffel
• Pilze
• Tomatenmark/Tomatensauce
• Trockenobst
• Nüsse/Samen
• Kakao/Schokolade
• Vollkorngetreide

 

Calcium

• Milchprodukte
• Grünes Gemüse
• Beeren
• Zitrusfrüchte, Kiwi
• Mandeln
• Sesam/Mohn
• Haferflocken, Amaranth
• Calciumreiche Mineralwässer

Magnesium

• Vollkorngetreide
• Kürbiskerne
• Weizenkleie
• Nüsse
• Haferkleie
• Hülsenfrüchte
• Grünes Gemüse
• Trockenfrüchte

Kupfer

• Fisch
• Nüsse
• Samen
• Vollkorngetreide
• Hülsenfrüchte
• Kakao

Eisen

• Fleisch
• Hülsenfrüchte
• Samen/Kerne

Selen

• Paranüsse
• Fleisch
• Fisch
• Eier
• Spargel
• Linsen

Zink

• Fleisch
• Fisch
• Milchprodukte
• Vollkorngetreide
• Hülsenfrüchte
• Nüsse

Mangan

• Vollkornbrot
• Weizenkeime
• Haferflocken
• Hirse
• Reis
• Hülsenfrüchte
• Leinsamen
• Gemüse
• Grünes Blattgemüse
• Dunkle Beeren

Molybdän

• Vollkorngetreide
• Buchweizen
• Haferflocken
• Sojabohnen
• Grüne Erbsen
• Spinat
• Knoblauch
• Zwiebel
• Rotkohl

Vitamin B6

• Fleisch
• Fisch
• Vollkorn
• Bohnen
• Milchprodukte
• Linsen
• Weizenkeime
• Sojabohnen
• Kartoffeln
• Bananen

Vitamin B9

• Weizenkeime
• Kichererbsen, Sojabohnen
• Grünes Blattgemüse
• Hühnerei
• Roggenvollkorn

Vitamin B12

• Fleisch
• Fisch
• Meeresfrüchte
• Eier
• Milchprodukte

 

Ihr möchtet wissen, wie es um euren Mikronährstoff-Haushalt steht? Unser Team an der Therapie-Einteilung berät euch gerne!
Terminvereinbarung & weitere Infos: T +43 (0)6432/8293-200

Das könnte dich auch interessieren

intervall hypoxie hyperoxie training | © Alpentherme Gastein

Erfahrungsberichte unserer Patienten zur IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie)

16.05.2024

Höhentraining für Körper & Geist – das Zelltraining im Praxistest!
Rauf auf den Mount Everest in weniger als 1 Minute? Mit dem Hypoxie-Hyperoxie-Training (kurz: IHHT) setzen wir auf die positiven Effekte der Höhentraining-Simulation. Das Sauerstofftraining ist aber nicht nur was für Leistungssport­ler! Es kommt auch bei Long Covid, Burnout, Chronic-Fatigue-Syndrome oder Borreliose erfolgreich zum Einsatz. Wir haben zwei Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen bei ihren Therapien begleitet – und fragen nach bei unserem Sportwissenschaftler Stefan Katstaller!

Dr. Sophie Hetzmannseder | © Alpentherme Gastein/Wolkersdorfer

Von Rückenschmerzen bis Hexenschuss – die sanften Lösungen der Manuellen Therapie

03.01.2024

Unsere neue Konsiliar-Fachärztin für Orthopädie & Traumatologie im Interview

Dr. Sophie Hetzmannseder arbeitet als Orthopädin und Unfallchirurgin in der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Sie hat aber auch eine private Praxis bei uns im Gesundheitszentrum. Wir haben mit der Medizinerin über einen ihrer Schwerpunkte, der Manuellen Medizin gesprochen.