Die richtige Verpflegung bei Wanderungen & Bergtouren als Tagestour 26.05.2023

Laura Schmidt, BSc

... weiß einfach alles über eine gesunde Ernährung uns verwöhnt uns regelmäßig mit leckeren Rezept-Ideen. Ihr findet unsere Diätologin im Alpentherme Gastein Gesundheitszentrum.  

Hier geht's in die Diätologie

 

Wandern und Trinken

Das Wichtigste zuerst: ausreichend Flüssigkeit mitnehmen. Durch Schwitzen gehen dem Körper beim Sport Flüssigkeit und Mineralien verloren. Dieser Verlust muss wieder ausgeglichen werden. Bei Belastungen unter einer Stunde reicht Wasser, bei längeren Einheiten (mehr als eine Stunde) ist es empfehlenswert, „Sportgetränke“ zu trinken. Diese können einfach selbst gemixt werden. 750 ml Wasser + 250 ml Fruchtsaft + 1 Gramm Salz. Auch Tee mit Honig oder stark verdünnte Sirupsäfte sind als Sportgetränk bestens geeignet.
Aber nicht nur eine gute Flüssigkeitsversorgung, sondern auch eine ausreichende Energiezufuhr vor, nach und während der Wanderung soll geplant werden.
 

Was gibt’s zum Frühstück vor der Bergtour?

Am Morgen der Bergtour empfehlen wir ein kohlenhydratreiches Frühstück, damit die Energiespeicher schon vor der Wanderung gefüllt werden. Gut geeignet ist zum Beispiel ein Porridge mit Obst und Nüssen oder ein Naturjoghurt mit Haferflocken und
Obst. Durch die Anstrengung, Höhe, Temperaturen und Sauerstoffgehalt der Atemluft steigt auch der Energieverbrauch. Deshalb soll unbedingt auch eine Jause eingepackt werden, die für den nötigen Energienachschub sorgt.
 

Was eignet sich als Gipfeljause?

Die Gipfeljause soll Kohlenhydrate und Eiweiß enthalten, damit dem Körper auch für den Abstieg wieder genügend Energie und Kraft zur Verfügung steht. Einfache Möglichkeiten sind zum Beispiel Käsebrot und ein paar Gurken- oder Paprikascheiben oder ein Weckerl mit Topfenaufstrich und Karottensticks. Für die „Jausen-Gourmets“ unter euch wäre vielleicht auch ein Couscous-Salat mit Kichererbsen und Gemüse, ein Nudelsalat mit Tomaten und Mozzarella oder pikante Muffins eine schmackhafte Jause.


Welche Snacks gegen absinkenden Blutzucker beim Wandern?


Bei langen, schwierigeren Bergtouren kann es durchaus sinnvoll sein, seine Speicher auch zwischendurch etwas zu füllen. Dafür eignen sich zum Beispiel Fruchtschnitten, Energyballs, 1 Stück Obst, Müsliriegel oder Studentenfutter.

 

Vegane Wanderjause

Wer sich vegan ernährt, sollte auch bei der Wanderjause auf eine gute Kombination von Kohlenhydraten und hochwertigen pflanzlichen Eiweißquellen achten. Hierbei bietet sich zum Beispiel als Frühstück ein Porridge aus Haferflocken und Sojadrink mit Obst und Nüssen an. Als Gipfeljause könnte Brot mit Bohnenaufstrich oder Hummus und Gemüse, Nudelsalat mit Tofu oder Quinoasalat mit Kichererbsen eingepackt werden.

 

Hüttenessen & Almschmankerl

Wer bei einer Bergtour in einer der vielen Almhütten einkehrt, der hat die Qual der Wahl: Kaspressknödel, Speckbrot und Kaiserschmarrn sind natürlich verlockend. Grundsätzlich ist alles erlaubt, worauf man Gusto hat – das genießen, was einem schmeckt. Verfolgt man sportliche Ziele wie Leistungssteigerung oder Ähnliches, sollte im Anschluss an die Sporteinheit zu Speisen gegriffen werden, die ein idealeres Verhältnis von Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett aufweisen. Besser geeignete Almschmankerl könnten dabei Aufstrichbrot, Kaspressknödelsuppe oder Salat mit Kaspressknödel, Käsebrot oder auch Topfenstrudel sein. Hohe Fettmengen verzögern die Regeneration, die Aufnahme von Kohlenhydraten und Eiweiß dauert länger und oftmals liegen die Speisen schwer im Magen – das kann sich dann beim Bergabwandern bemerkbar machen! 

 

pikante Gemüse-Muffins | © Alpentherme Gastein

Rezept-Tipp

Diese kleinen pikanten Jausen-Muffins eigenen sich hervorragend als Wanderjause!

weiterlesen

Das könnte dich auch interessieren

intervall hypoxie hyperoxie training | © Alpentherme Gastein

Erfahrungsberichte unserer Patienten zur IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie)

16.05.2024

Höhentraining für Körper & Geist – das Zelltraining im Praxistest!
Rauf auf den Mount Everest in weniger als 1 Minute? Mit dem Hypoxie-Hyperoxie-Training (kurz: IHHT) setzen wir auf die positiven Effekte der Höhentraining-Simulation. Das Sauerstofftraining ist aber nicht nur was für Leistungssport­ler! Es kommt auch bei Long Covid, Burnout, Chronic-Fatigue-Syndrome oder Borreliose erfolgreich zum Einsatz. Wir haben zwei Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen bei ihren Therapien begleitet – und fragen nach bei unserem Sportwissenschaftler Stefan Katstaller!

Dr. Sophie Hetzmannseder | © Alpentherme Gastein/Wolkersdorfer

Von Rückenschmerzen bis Hexenschuss – die sanften Lösungen der Manuellen Therapie

03.01.2024

Unsere neue Konsiliar-Fachärztin für Orthopädie & Traumatologie im Interview

Dr. Sophie Hetzmannseder arbeitet als Orthopädin und Unfallchirurgin in der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Sie hat aber auch eine private Praxis bei uns im Gesundheitszentrum. Wir haben mit der Medizinerin über einen ihrer Schwerpunkte, der Manuellen Medizin gesprochen.