Was geht eigentlich (noch)? 01.01.2022

Für Sportwissenschaftler Stefan Katstaller in der Sportmedizin der Alpentherme ist eines klar: „Wer weiß, wo er sportlich steht, kann sein Training zielgerichtet planen und optimal auf den eigenen Körper abstimmen.“ Bei einem Leistungstest, wie er im Gesundheitszentrum angeboten wird, wird untersucht, wie der Körper beim Training funktioniert, woher er die Energie nimmt, ab wann es richtig anstrengend wird und wo die Leistungsgrenze liegt. Und erst mit diesem Wissen kann ein individueller Trainingsplan erstellt werden. Wer einen Leistungstest absolvieren möchte, sollte ca. 3 Stunden Zeit einplanen.
Zuerst wird ein Ruhe-EKG gemacht. „Wenn eine BIA (Bioelektrische Impedanzanalyse) dazu gebucht wird, bekommen wir damit noch genauere Daten über die Zusammensetzung von Fett, Muskeln und Wasser im Körper.  Insbesondere im Bereich Gewichtsmanagement ist diese Analyse wichtig“, weiß der Profi.

 

Was die Laktatmessung verrät

Dann geht‘s auch schon zum Stufentest inklusive Laktatmessung. Dieser wird am Laufband oder am Fahrradergometer absolviert. „Laktat ist ein Stoffwechselprodukt das entsteht, wenn die Muskulatur nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Der Test zeigt, wo diese Schwelle liegt“, so Katstaller. Beim Stufentest wird die Intensität kontinuierlich bis zur Leistungsgrenze gesteigert. Zwischendurch wird Blut entnommen, um das Laktat zu messen. Die Ergebnisse werden schriftlich festgehalten und sind Grundlage für die sportwissenschaftliche Trainingsbetreuung. Der individuelle Trainingsplan kann so auf den momentanen Fitness-Level und das gesteckte Ziel perfekt abgestimmt werden.

 

Du interessierst dich für eine Leistungsanalyse? Hier geht's zu unseren sportmedizinischen Angeboten.

 

Das könnte dich auch interessieren

intervall hypoxie hyperoxie training | © Alpentherme Gastein

Erfahrungsberichte unserer Patienten zur IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie)

16.05.2024

Höhentraining für Körper & Geist – das Zelltraining im Praxistest!
Rauf auf den Mount Everest in weniger als 1 Minute? Mit dem Hypoxie-Hyperoxie-Training (kurz: IHHT) setzen wir auf die positiven Effekte der Höhentraining-Simulation. Das Sauerstofftraining ist aber nicht nur was für Leistungssport­ler! Es kommt auch bei Long Covid, Burnout, Chronic-Fatigue-Syndrome oder Borreliose erfolgreich zum Einsatz. Wir haben zwei Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen bei ihren Therapien begleitet – und fragen nach bei unserem Sportwissenschaftler Stefan Katstaller!

Dr. Sophie Hetzmannseder | © Alpentherme Gastein/Wolkersdorfer

Von Rückenschmerzen bis Hexenschuss – die sanften Lösungen der Manuellen Therapie

03.01.2024

Unsere neue Konsiliar-Fachärztin für Orthopädie & Traumatologie im Interview

Dr. Sophie Hetzmannseder arbeitet als Orthopädin und Unfallchirurgin in der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Sie hat aber auch eine private Praxis bei uns im Gesundheitszentrum. Wir haben mit der Medizinerin über einen ihrer Schwerpunkte, der Manuellen Medizin gesprochen.