Frühlingsboten: Kräuter für die Küche 17.03.2023

Wer mit offenen Augen durch die Natur geht wird sie bald entdecken: erste Frühlingsboten, die langsam ihre Köpfe in Richtung Sonne strecken. Unsere Diätologin Laura stellt uns drei klassische Frühlingsboten vor und verrät, was so alles drinnen steckt, in den Pflanzen!

Loewenzahn | © freepik.com/Lenotik

Löwenzahn

Von der Blüte bis zur Wurzel – die gesamte Pflanze ist essbar. Vor allem
die Blätter und Blüten des Löwenzahns werden gerne zur Zubereitung von Salaten, Tees, Pestos oder Saft verwendet.
Bekannt ist der Löwenzahn für seine Bitterstoffe, die appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend wirken. Aber auch der Gehalt an Kalium, Zink und Kupfer ist nicht zu vernachlässigen.
 

Bärlauch

Bärlauch wächst bei uns ca. von März bis Mai. Er liefert dem Körper viel Vitamin C und auch Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium und Eisen. Der typische knoblauchartige Geruch und Geschmack des „Waldknoblauch“ kommt von dem enthaltenen ätherischen Öl.
Bärlauch ist vielseitig einsetzbar. Als Topfenaufstrich, Pesto, in Kräuterbutter, Aufläufen, Salaten, Hummus, Omlett, Spätzle, Knödeln, …

Brennnessel | © freepik.com

Brennnessel

Brennnesselblätter schmecken spinatähnlich und werden daher gerne klassisch als Brennnesselspinat serviert. Aber auch in den Salaten, als Tee, in Suppen oder Nudelgerichten als Pesto bringen Brennnesselblätter einen tollen Geschmack.
Die Brennnessel enthält unter anderem Kalzium, Magnesium, Eisen, Kalium und Vitamin A und C.

Brunnenkresse

Brunnenkresse, oder auch Wasserkresse genannt, wächst hauptsächlich an fließenden Gewässern wie kleinen Bächen. Sie wirkt appetitanregend, stoffwechselfördernd und schmeckt frisch, scharf und senfartig. Erwähnenswert sind der Gehalt an Vitamin C, Kalzium, Phosphor, Eisen und Jod.
Durch ihr würziges Aroma verleiht sie Speisen wie Aufstriche, (Kartoffel)Salat, Wraps oder Pestos einen intensiveren Geschmack.

 

Bärllauchknödel | © Alpentherme Gastein

Rezept-Tipp

So schmeckt der Frühling am Teller: Bärlauchknödel auf Gemüseragout.

zum Rezept

Das könnte dich auch interessieren

intervall hypoxie hyperoxie training | © Alpentherme Gastein

Erfahrungsberichte unserer Patienten zur IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie)

16.05.2024

Höhentraining für Körper & Geist – das Zelltraining im Praxistest!
Rauf auf den Mount Everest in weniger als 1 Minute? Mit dem Hypoxie-Hyperoxie-Training (kurz: IHHT) setzen wir auf die positiven Effekte der Höhentraining-Simulation. Das Sauerstofftraining ist aber nicht nur was für Leistungssport­ler! Es kommt auch bei Long Covid, Burnout, Chronic-Fatigue-Syndrome oder Borreliose erfolgreich zum Einsatz. Wir haben zwei Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen bei ihren Therapien begleitet – und fragen nach bei unserem Sportwissenschaftler Stefan Katstaller!

Dr. Sophie Hetzmannseder | © Alpentherme Gastein/Wolkersdorfer

Von Rückenschmerzen bis Hexenschuss – die sanften Lösungen der Manuellen Therapie

03.01.2024

Unsere neue Konsiliar-Fachärztin für Orthopädie & Traumatologie im Interview

Dr. Sophie Hetzmannseder arbeitet als Orthopädin und Unfallchirurgin in der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Sie hat aber auch eine private Praxis bei uns im Gesundheitszentrum. Wir haben mit der Medizinerin über einen ihrer Schwerpunkte, der Manuellen Medizin gesprochen.