Jubiläum: 50 Jahre Therapie & Therme 25.04.2022

50 Jahre Therapie & Therme Vom Thermalhallenbad & Kurzentrum zur Alpentherme mit Gesundheitszentrum.                    Eine Zeitreise von 1972-2022.

Zeit zum Feiern

1972. Ganz genau am 27.12. wurde das Thermalhallenbad im Zentrum von Bad Hofgastein feierlich eröffnet. Das Besondere: Parallel starteten die Bauarbeiten für das direkt angeschlossene Kurzentrum und das Unternehmen, die Kurzentrum Bad Hofgastein Ges.m.b.H. & Co.KG wurde gegründet. Therapie & Therme: schon damals ein „perfect match“. Wir blicken zurück auf die letzten 50 Jahre.

Geschichten, die das Wasser schreibt

Könnt ihr euch noch erinnern? An diesen ganz speziellen Geruch nach „Therme“ beim Betreten der imposanten Eingangshalle des „alten“ Hallenbades? Und den Blick durch die Panoramafenster in die Badehalle? An die Vielzahl von Badehauben, die es gab. Und mit jeder sah man irgendwie blöd aus? Oder an die Bitterwasser-Trinkkur? Thermalwasser angereichert mit Glaubersalz. Damals als Nonplusultra im Einsatz für Verdauungsstörungen?
Es sind viele Geschichten, die in den letzten 50 Jahren geschrieben wurden. Über die Kraft des Thermalwassers, die Wirkung der Gasteiner Kur und ein völlig neues Bewusstsein in Sachen Gesundheit & Wellness. Und wir waren stets mittendrinnen. Und sind es noch. Mit einer jährlichen Besucherzahl von knapp 450.000 Gästen in der Alpentherme und rund 300.000 Therapien im Gesundheitszentrum. Blicken wir zurück, wie alles begann.

 

Die Anfänge 1972

Die 70er: Die Gasteiner Thermalkur war ein wichtiges Standbein, die Wirkung wissenschaftlich bestätigt. Der Wintersport war im Aufschwung, der Sommertourismus wurde forciert. Mehr Freizeitangebote waren gefragt. Mit den „Wiglitz-Gründen“ erstand die Gemeinde ca. 8 ha Land im Zentrum von Bad Hofgastein. Bedingung der Verkäufer war eine Zweckwidmung: ein Kur- und Erholungszentrum mit Kurpark sollte entstehen.
Neben dem damaligen Kurmittelhaus, in dem seit 1957 Thermalwassertherapien stattfanden, eröffnete das Thermalhallenbad 1972, im Juli 1974 ging das öffentliche Ambulatorium – Institut für Rheumatologie, Rehabilitation und Sportmedizin in Betrieb.

1990 „Magic Moments“ im Thermentempel

Der Wellness-Boom der 90er Jahre brachte einen völlig neuen Zugang zum Thermalwasser. Neben der klassischen Kur entdeckten auch Gesundheitsbewusste das Thermalbaden. Nach dem Vorbild einer römischen Saunalandschaft eröffnete der Thermentempel am 5. März 1990 und sorgte mit dem Slogan „Magic Moments“ für allerhand Gesprächsstoff.

2004: Willkommen in der Alpentherme Gastein

Auf 32.000 m2 entstand nach Entwurf des Architekten Martin Kohlbauer eine der modernsten Gesundheits- und Freizeitwelten Europas. 360 Grad Bergpanorama, 5 Themenwelten inklusive Beauty-Zentrum, viele Wasserattraktionen und verschiedene Thermal-Innen- und Außenbecken – der Thermentempel wurde zur Alpentherme. Die Errichtungskosten: 27,5 Millionen Euro. Seither wird laufend investiert. 

Hier die Meilensteine im Überblick:

  • 1972: Eröffnung Thermalhallenbad & Gründung Kur-zentrum Bad Hofgastein Ges.m.b.H. & Co.KG

  • 1974: Eröffnung Institut für Rheumatologie, Rehabilitation & Sportmedizin

  • 1992: „Magic Moments“. Der Thermentempel wird eingeweiht
  • 2004: Die „neue“ Alpentherme Gastein geht in Betrieb
  • 2008: Bau der Eventsauna Cascadia, Investition: € 1,5 Mio.

  • 2010: Modernisierung & Erweiterung Kurzentrum, Investition: € 4,8 Mio.

  • 2017: Bau der Thermalwasser Badeseen & 4-Bahnen-Wellenrutsche, Investition: € 5 Mio.

  • 2021: 4 neue Saunakammern, Investition: € 240.000,-

  • 2021: Grüne Therme, Investition: € 1,7 Mio.

  • 2021: Kleinkinder Außenbecken in der Family World, Investition: € 450.000,-

  • 2022: Bewegungspark im Gesundheitszentrum, Investition: € 150.000,-
     

Das könnte dich auch interessieren

intervall hypoxie hyperoxie training | © Alpentherme Gastein

Erfahrungsberichte unserer Patienten zur IHHT (Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie)

16.05.2024

Höhentraining für Körper & Geist – das Zelltraining im Praxistest!
Rauf auf den Mount Everest in weniger als 1 Minute? Mit dem Hypoxie-Hyperoxie-Training (kurz: IHHT) setzen wir auf die positiven Effekte der Höhentraining-Simulation. Das Sauerstofftraining ist aber nicht nur was für Leistungssport­ler! Es kommt auch bei Long Covid, Burnout, Chronic-Fatigue-Syndrome oder Borreliose erfolgreich zum Einsatz. Wir haben zwei Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen bei ihren Therapien begleitet – und fragen nach bei unserem Sportwissenschaftler Stefan Katstaller!

Dr. Sophie Hetzmannseder | © Alpentherme Gastein/Wolkersdorfer

Von Rückenschmerzen bis Hexenschuss – die sanften Lösungen der Manuellen Therapie

03.01.2024

Unsere neue Konsiliar-Fachärztin für Orthopädie & Traumatologie im Interview

Dr. Sophie Hetzmannseder arbeitet als Orthopädin und Unfallchirurgin in der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Sie hat aber auch eine private Praxis bei uns im Gesundheitszentrum. Wir haben mit der Medizinerin über einen ihrer Schwerpunkte, der Manuellen Medizin gesprochen.