Bei der Schlingentischtherapie erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen durch die Abnahme der Eigenschwere.

 Dabei werden Teile des Körpers wie zum Beispiel das Becken, die Beine, der Kopf oder die Arme in Baumwollschlingen gelegt und aufgehängt. Dies entlastet die Wirbelsäule und die Gelenke.

 Eingeschränkte oder schmerzhafte Bewegungen können mithilfe des Schlingentisches erheblich erleichtert und wie unter Schwerelosigkeit ausgeführt werden.

 Das Ziel der Therapie ist es, die akuten Schmerzen des Patienten zu lindern. Außerdem können im Schlingentisch sowohl einzelne Muskeln als auch Muskelgruppen dosiert gekräftigt werden.