Die Lymphdrainage ist eine spezielle Art der Massage. Sie hat eine Einwirkung auf das Lymphgefäßsystem und auf die im Zwischenzellgewebe (Bindegewebe) abgelagerte Lymphflüssigkeit.
 Durch spezielle Griffe wird der Abfluss überschüssiger Lymphflüssigkeit angeregt. Dies führt zu einer Stoffwechselaktivierung, zum Lösen von Schlackenstoffen und zu einer vegetativen Umstimmung.
 Die Massage geht von den herzfernen Zonen des Körpers aus, in Richtung des Herzens und erfolgt außerordentlich sanft.

Anwendungsbereiche

  • Schwellungszustände nach Operationen und Verletzungen (Knochenbrüche, Verrenkungen, Prellungen)
  • Zustand nach Amputationen, Bestrahlung, nach längerer Ruhigstellung der Arme und Beine (z.B. nach Gipsverbänden)
  • Chronischer Schleimhautkatarrh (Nasennebenhöhlen, Bronchien)
  • Arthrosen
  • Stauungs- und Schwellungszustände der Beine (venenbedingt)
  • Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Nervosität, depressive Verstimmung